ROHMATERIAL

Zirconiumdioxid kommt in drei Modifikationen vor

Monoklinisch - bis 1170 °C
Tetragonal - von 1170 °C bis 2370 °C
Kubisch - über 2370 °C
KERAMIK ROHMATERIAL
  • Die Zirkoniapartikel müssen eine tetragonale Kristallstruktur haben (kubisch für Schmuck, monoklinisch ist schwach)
  • Die tetragonale Struktur ist instabil, die richtige Menge von stabilisierendem Yttrium ist notwendig (3.0 mol%). Die Zugabe von Yttrium stabilisiert die Hochtemperaturmodifikation bei tiefen Temperaturen.
  • Rohlinge müssen diese Struktur mikroskopisch überall aufweisen
Yttrium Konzentration: durchschnittlich 3 Mol%
  • Erhöhte Alterung
  • Bruch
  • Schrumpfungsprobleme
Yttrium Konzentration: durchschnittlich und gleichmässig 3 Mol%
  • Langsame Alterung
  • Gleichmäßige Härte
  • Perfekte Schrumpfung

KEROX 100 JAHRE LEBENSLANGE GARANTIE 

Gamma Irridiaton

PRESSEN: UNTERSCHIEDE IN DER TECHNOLOGIE

QUALITÄT VS. QUANTITÄT
KEROX MULTI-PRESSVERFAHREN

Das von Kerox verwendete Rohmaterial ist in jedem Partikel gleichmässig durch Yttrium stabilisiert – hergestellt von einem marktführenden japanischen Unternehmen.

CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

INHALTSSTOFFE GEWICHTANTEIL (%)
ZrO2 > 94.10
Y2O3 5.20
Al2O3 0.25
HfO2 < 0.30
SiO2 ≤0.02
Fe2O3 ≤0.01
Na2O ≤0.04

PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN

TYPISCHE EIGENSCHAFTEN DES GESINTERTEN KÖRPERS
Dichte (g/cm3) 6.05
Biegefestigkeit (MPa) 1500
Oberflächenhärte (HV10) 1250
Radioaktivität (Bq/g) < 0.01

AXIALES PRESSEN ALLEIN REICHT NICHT AUS
  • Druck und Gussverdichtung sind ungleichmäßig
  • Unterschiedliche Dichte, Schrumpfung, Härte
KALTE ISOSTATISCHE PRESSUNG
  • Extremer Druck
  • Gleichmäßige Dichte & Masse
  • Geringere Porösheit
  • Weniger Ungleichmäßigkeit
  • Homogenität

KEROX DENTAL MULTI-PRESSVERFAHREN

Das kalte isostatische Pressverfahren ist zeitaufwändig, hinterlässt jedoch geringere Materialspannung und Beanspruchung, als das axiale Pressverfahren. Bei Kerox Dental wird bei den axial vorgepressten Blöcken ein isostatischer Herstellungsprozess angewendet – das Keros Dental Multi-Pressverfahren. Der extreme Rundumdruck während des isostatischen Pressens stellt eine maximale homogene Dichte in allen Kerox Dental Blöcken sicher. Optimale Rohlingporosität und Dichte verringern die Abnutzung der Fräsmaschine und der Fräsköpfe im zahnmedizinischen Labor.

2-WEG PRESSVERFAHREN

Nur AXIAL: der schnelle und unreine Weg

  • Porosität auf der Kante und Oberfläche
  • Zu hart in der Mitte
  • Unterschiedliche Stärke, Dichte
    = unterschiedlicher Schwund

ISOSTATISCHES PRESSVERFAHREN (kalt)

GLEICHMÄSSIGES HYDROSTATISCHES PRESSEN

  • Extremer Druck
  • Gleichmäßige Dichte & Masse
  • Homogenität

Perfekter Schwund

AXIALES PRESSVERFAHREN 120 – 150 TONNEN

  • Presszeit: 10 sec / Rohling.
  • 4 Achsenpressung:
  • Vorpressen > Anpassung geschätzte Dichte > Nachpressen.
  • Materialwiderstand
  • Pressdaten werden fünf Jahre lang gespeichert

HOCHDRUCK ISOSTATISCHES PRESSVERFAHREN

  • Früher 1700-1900 bar
  • Neue Aufrüstung: 4.000 bar
  • US Armee Einstufung (nicht für militärische Zwecke zu nutzen)
  • 8-12 Rohlinge pro 20 Minuten (Druckaufbau; Halten; Lösen)
  • Alle Platten, auch bei 12 mm.
  • Nachteil: hohe Kosten

SINTERUNG: DIE GRUNDLAGEN

ENTBINDERN

Sicherstellen, dass keine organische Kontamination und Wasser vorhanden sind. Schmiermittel und Zusatzstoffe (die die Pressbarkeit sichern) verbrennen.

VORSINTERN

“Neck formation” durch Diffusion beim Vorsintern. Sicherstellen bester Kristallgrößen und Bearbeitungseigenschaften.

ABSCHLIESSENDES SINTERN

Beim abschließenden Sintern werden die Partikel geschmolzen, Dichte erhöht, Porengröße verringert. Entsteht die endgültige metastabile tetragonale Struktur.

OPTIMAL
PROZESS

Kerox Dental misst die Korngröße und Dichte, um die Qualität zu optimieren und die Ermüdung zu verringern (durch Vermeiden von Überhitzen). Suboptimales Pressen und Sintern würde zu Splitterung oder Brüchen während des Fräsens führen. Die belegte Erfahrung der Kerox Dental im Press- und Sinterungsverfahren versorgt die Labore mit Zirkoniaplatten von optimaler/erforderlicher Dichte, Stärke, Fräsbarkeit und mit hoher Biegefestigkeit , Ermüdungseigenschaften und Konsistenz.

VORSINTERN

Produkte verbleiben bis zu einer Woche im Ofen

STÄRKE, TRANSLUZENZ UND LEICHTE FRÄSBARKEIT

  • Kristalle haben mehr Verbindungspunkte – höhere Stärke
  • Niedrigere Sintertemperatur im Labor
  • Trüb aufgrund vieler Hohlräume in der Struktur wo das Licht bricht
  • Größere Kristalle haben weniger Verbindungspunkte – geringere Stärke
  • Höhere Sintertemperatur notwendig
  • Weniger (und größere) Hohlräume im Kristall führen zu höherer Transluzenz

Leichtere Anpassung nach dem Sintern wegen geringerer Körnung

  • Hält viele Verbindungspunkte
  • Verringernder Hohlräume im Kristall führt zu höherer Transluzenz
  • KEROX: KEROX: GLEICHZEITIG HOHE STÄRKE UND HOHE TRANSLUZENZ